Sie benutzen einen alten Browser.

Bitte updaten Sie Ihren Browser damit Sie diese Seite so sehen, wie wir das geplant haben ...

Kennen Sie P2H?
Nein?
Dann schauen Sie vorbei!

Mit «Power-to-Heat» zu Warmwasser aus Photovoltaik

Im Basler Gundeli steht eine der schweizweit grössten Power-to-Heat-Anlagen im Wohnbereich. 60 Wohnungen werden über Photovoltaik zu 80 Prozent mit Warmwasser versorgt. Am Donnerstag, 17. Mai 2018, kann die Anlage um 10 Uhr in der Laufenstrasse 73 in Basel besichtigt werden.

Was im Basler Gundeli realisiert wurde, versetzt Fachleute wie Laien in grosses Staunen: 12 Mehrfamilienhäuser mit je 5 Wohnungen werden übers Jahr gesehen zu 80 Prozent über vor Ort genutzte Sonnenenergie mit Warmwasser versorgt. Die Wärme wird mittels eines Widerstandsheizstabs erzeugt und in gut isolierten Speichern (Boilern) gelagert. Den Strom zur Wärmeerzeugung liefert eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Gebäude. Die Anlage funktioniert nach dem Prinzip «Power-to-Heat» (kurz: PtH) und entspricht einer smarten Energieproduktion mit kurzen Transportwegen und hohem solaren Ertrag. Der selbst produzierte Solarstrom wird direkt im Haus verwendet, anstatt ihn zu Billigpreisen ans Stromnetz zu verkaufen. In absehbarer Zeit werden die Energieversorger solche Anlagen sowieso als Störfaktor sehen und sich sogar erlauben, sie bei Stromüberschuss automatisch abzuschalten. Die Anlage an der Ecke Gundeldinger-/Laufenstrasse war nur dank einem hohen Fachwissen in der Planung und Installation möglich. Eine PtH-Anlage ist weitaus komplexer als ein einfach zusammengesetztes Puzzle. Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass die Elektroheizeinsätze immer mit der Leistung betrieben werden, die aktuell durch die Photovoltaikanlage produziert wird. Damit stellt man sicher, dass im Winter, wenn der Solarertrag tiefer ausfällt, mit möglichst wenig Netzstrom nachgeheizt werden muss. Den Beweis für den hohen solaren Energieertrag liefert ein übergeordnetes Kontrollsystem von Endress+Hauser: Temperatur- und Leistungskurven zeigen auf, wie effizient das System läuft. Die Mehrkosten für das Kontrollsystem fallen gesamthaft betrachtet kaum ins Gewicht. Für Hausbesitzer, die ihre Anlage überwachen wollen, ist ein Kontrollsystem unerlässlich. Und es stellt sicher, dass sich die Photovoltaikanlage auf lange Sicht finanziell rechnet! Beim vorliegenden Projekt wurde die Möglichkeit einer Warmwasserproduktion mit Solarthermie geprüft, aber rasch einmal verworfen. Um den Warmwasserbedarf komplett zu decken, wäre eine zusätzliche Wärmequelle für Wintertage nötig gewesen. Trotzdem ist man in der 1934 erbauten Genossenschaftsliegenschaft neue Wege gegangen und hat im Zuge der Badezimmersanierung eine hocheffiziente Warmwasserversorgung mit hoher Eigenproduktion realisiert. Der Ersatz der Ölheizung ist in rund fünf Jahren möglich, wenn der Fernwärmeanschluss der IWB bereit ist. Die Anlage an der Ecke Gundeldinger-/Laufstrasse ist eine Ingenieursleistung besonderer Güte. Ohne Stress in der Lage zu sein, genügend Wärme zur Warmwasserbereitung zu produzieren, ist das Mass aller Dinge und bedeutet einen grossen Mehrwert für die Hauseigentümer.

Pressemitteilung als PDF »

2.46 MB

Pressemitteilung als Word »

2.82 MB

Bildmaterial in High-Res »

5.78 MB

Präsentation Power-to-Heat-Anlage

Am Donnerstag, 17. Mai 2018, 10 Uhr – 12 Uhr, findet an der Laufenstrasse 73 in Basel die Präsentation der Power-to-Heat-Anlage statt. Folgende Personen zeigen auf, was mit dem Einsatz von Photovoltaik und Gebäudetechnik zur Maximierung des Eigenverbrauches alles möglich ist: Martin Omlin, Cornelia Omlin und Falk Dorusch von Omlin Energiesysteme AG (Initiator-Firma), Raoul Wyss von Elektro Valet AG und Jürg Feigenwinter von Endress+Hauser Schweiz AG.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

So finden Sie uns

Omlin Energiesysteme AG Salinenstrasse 3
4127 Birsfelden Auf der Karte anzeigen

Anreise mit dem Auto

Auf der A2/3 Richtung Basel benutzen Sie die Ausfahrt Birsfelden und folgen der Beschilderung in Richtung Zentrum. Nachdem Sie die Tramendstation passiert haben, biegen Sie in die nächste Strasse ein, die links abzweigt (Zone 30). Schon sind Sie an der Salinenstrasse, wo Sie uns an der Nummer 3 finden.

Anreise mit dem ÖV

Am Bahnhof SBB Basel nehmen Sie das Tram Nr. 8/10/11 bis zum Aeschenplatz. Dort fahren Sie mit dem Tram Nr. 3 (Richtung Birsfelden) bis zur Haltestelle Salinenstrasse. Von dort sind wir zu Fuss in rund fünf Minuten erreichbar.